Kartenzahlung immer beliebter – bei Handel und Verbraucher

Der kartengestützte Umsatz des deutschen stationären Einzelhandels wächst weiterhin: 2016 mit einem Zuwachs von 9,1 Milliarden Euro auf insgesamt 187 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anteil von 45,6 Prozent (Vorjahr 44,5 Prozent) am Gesamtumsatz der Einzelhandelsgeschäfte in Höhe von 410 Milliarden Euro.

Die EHI-Studie „Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2017“ begründet diese positive Entwicklung mit der Interchange-Regulierung, die unter anderem für eine gesteigerte Kreditkartenakzeptanz bei den Händlern gesorgt hat. Der Umsatzanteil ist auf insgesamt 6,1 Prozent gestiegen. Die Studienergebnisse zeigen auch einen deutlichen Umsatzzuwachs für das girocard-System der Deutschen Kreditwirtschaft. Durch ein Plus von 9,4 Milliarden Euro auf insgesamt 101 Milliarden Euro liegt der Umsatzanteil von girocard bei knapp einem Viertel (24,6 Prozent). Jeder vierte Euro im Einzelhandel wird aktuell mit Debitkarte und PIN umgesetzt. Die EHI-Umfrage beobachtet auch den Markt der etablierten Payment Service Provider: EVO Payments International positionierte sich dabei unter den Top Ten der Kreditkartenacquirer für große Handelsunternehmen.

Weitere Details zur Studie finden Sie unter:
WWW.EHI.ORG/DE/PRESSEMITTEILUNGEN/KARTENZAHLUNG-WAECHST-BARGELD-BLEIBT/